Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB)

§1 Allgemeines

(1)
Die nachfolgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für alle Geschäftsvorfälle und alle zu erbringenden Leistungen der FOTOURIO GmbH (nachfolgend FOTOURIO genannt). Der Auftraggeber (nachfolgend Kunde bzw. Teilnehmer genannt) erkennt durch seine Auftragserteilung diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen an. Sie gelten im Rahmen einer laufenden Geschäftsbeziehung für alle von FOTOURIO durchgeführten Aufträge, Angebote, Lieferungen und Leistungen. Nebenabreden zu Verträgen oder zu diesen AGB bedürfen zu ihrer Wirksamkeit der Schriftform. Abweichende Geschäftsbedingungen des Kunden erlangen keine Gültigkeit und werden hiermit widersprochen.

(2)
„Lichtbilder“ im Sinne dieser AGB sind alle von FOTOURIO hergestellten Produkte, gleich in welcher technischen Form oder in welchem Medium sie erstellt wurden oder vorliegen (Papierbilder, Still-Videos, digitale Bilder, Videos, sonstige Daten usw.) oder ebensolche Produkte, an deren Entstehung FOTOURIO maßgeblich während Coachings oder Workshops in Form mittelbarer oder unmittelbarer Hilfestellung beteiligt war.

(3)
Die Angebote sind freibleibend und unverbindlich. Bestellungen sind erst dann rechtswirksam, wenn sie durch Auftragsbestätigung oder Rechnungsstellung angenommen wurden.

(4)
Wir behalten uns vor, einen Auftrag wegen des Inhaltes oder der technischen Form zurückzuweisen. Die Zurückweisung eines Auftrages durch FOTOURIO ist auch nach bereits erfolgter Online-Buchung und Bezahlung möglich und bedarf keiner Begründung. Bereits gezahlte Gelder werden im Falle einer Zurückweisung des Auftrags umgehend an den Kunden zurückerstattet.

§2 Vertragsschluss

(1)
Der Vertrag kommt mit vollständiger Bezahlung des Warenkorbs durch den Kunden und anschließender Annahme durch FOTOURIO zustande, welche regelmäßig durch Übermittlung der Rechnung erfolgt. Die Bezahlung des Warenkorbs gilt erst dann als vollständig erbracht, wenn die fällige Kaufsumme auf den Konten (Bankkonto, PayPal etc.) von FOTOURIO gutgeschrieben wurde. Wir behalten uns ausdrücklich vor, auch nach der durch unser Shopsystem automatisch erstellten Rechnung einen Vertragsschluss zurückzuweisen – §1 (4) dieser AGB.

(2)
Bei nachträglich auftretenden Zahlungsstörungen externer Zahlungsanbieter (z.B. Zurückweisung einer PayPal- oder Kreditkarten-Zahlung), welche erst nach dem Besuch der gebuchten Veranstaltung offensichtlich werden, hat der Kunde umgehend den geschuldeten Warenkorb-Preis manuell per Banküberweisung zu begleichen.

(3)
Eine persönliche Anmeldung zu einer Veranstaltung mit sofortiger Barzahlung (Offline-Anmeldung) ist nur im Ausnahmefall möglich. In dem Fall ist eine schriftliche Auftragsbestätigung (im Regelfall per E-Mail) durch FOTOURIO erforderlich. Eine mündliche Auftragsannahme erfolgt ausdrücklich nicht.

(4)
Rückzahlungen durch FOTOURIO erfolgen grundsätzlich per Banküberweisung – unabhängig von der im Kaufprozess vom Kunden gewählten Zahlungsart. Der Kunde teilt uns bei einer (Teil-)Rückzahlung seine Kontoverbindung (IBAN, BIC) mit, auf welche die Rückzahlung erfolgen soll.

(5)
Der Teilnehmer sollte in der Lage sein, einer gebuchten Veranstaltung mental und körperlich folgen zu können. FOTOURIO ist bemüht, auch auf behinderte Teilnehmer Rücksicht zu nehmen, jedoch darf das Workshop-Erlebnis bei den übrigen Teilnehmern dadurch nicht in Mitleidenschaft gezogen werden. Wir empfehlen hier ersatzweise ausdrücklich ein Einzelcoaching.

Wir behalten uns vor, einen für eine bestimmte Veranstaltung offensichtlich nicht geeigneten Teilnehmer vor Ort abzulehnen. Im Falle der Ablehnung eines Teilnehmers erfolgt keine Rückzahlung des bereits gezahlten Kursentgeltes. Bekannte körperliche Gebrechen und Hinderungsgründe (z.B. Abhängigkeit von Gehhilfen, Rollstühlen etc.) sind daher vorab mit FOTOURIO abzuklären.

§3 Verwirken von Leistungsansprüchen

(1)
Bei Nichterscheinen des Kunden zu gebuchten Veranstaltungen gilt der Anspruch auf Erbringen der Leistung durch FOTOURIO als verwirkt; gebuchte Teilnahmeplätze verfallen. Der Kunde hat in diesem Fall keinen Anspruch auf Rückzahlung bezahlter Leistungen.

(2)
FOTOURIO räumt dem Kunden bei terminlicher Verhinderung die Möglichkeit ein, einen Ersatzteilnehmer zu benennen, der anstelle des ursprünglich angemeldeten Teilnehmers den gebuchten Termin wahrnimmt. Der Ersatzteilnehmer ist uns per E-Mail zu benennen. Wir behalten uns das Recht vor, einen Ersatzteilnehmer abzulehnen. Der Kunde kann in dem Falle einen weiteren Ersatzteilnehmer benennen. Der Ersatzteilnehmer sollte in der Lage sein, den Inhalten der angebotenen Veranstaltung zu folgen – §2 (5) dieser AGB.

Die Möglichkeit zur Benennung eines Ersatzteilnehmers ist beschränkt auf Veranstaltungen, bei denen keine personalisierten Buchungen von Flügen, Hotelzimmern etc. notwendig sind. Insbesondere bei internationalen Fotoreisen und Flugbuchungen ist die Umbuchung auf einen Ersatzteilnehmer nicht garantiert und in der Regel mit Zusatzkosten für den Teilnehmer verbunden.

(3)
Sofern zur Teilnahme an einer Veranstaltung spezielles Equipment (z.B. Kamera, Objektive, EDV etc.) Voraussetzung ist, weisen wir innerhalb der Produktbeschreibung der Veranstaltung ausdrücklich darauf hin. Für das Vorhandensein des in der Workshop-Beschreibung aufgeführten benötigten Equipments hat der Teilnehmer selbständig Sorge zu tragen. Bei Nicht-Vorhandensein des notwendigen Equipments und daraus resultierenden Einschränkungen beim Erleben des gebuchten Events hat der Kunde keinen Anspruch auf Rückzahlung von gezahlten Kursbeiträgen.

§4 Leistungsstörung

(1)
FOTOURIO behält sich vor, Seminare und Veranstaltungen aufgrund höherer Gewalt, zu geringer Teilnehmerzahl oder Krankheit von Dozenten oder beteiligtem Personal abzusagen oder auf einen neuen Termin zu verschieben. Bereits geleistete Zahlungen werden rückerstattet oder auf den neuen Termin angerechnet.

(2)
Im Falle einer Absage oder Terminverschiebung von Veranstaltungen wird der Teilnehmer frühestmöglich informiert, jedoch spätestens bis 48 Stunden vor dem eigentlichen Veranstaltungstermin. Für die reibungslose und kurzfristige Kommunikation mit dem Kunden erbitten wir die Übermittlung einer Mobilfunknummer (freiwillige Angabe).
Wenn uns keine Telefonnummer des Teilnehmers bekannt ist, stellen wir den Kontakt per E-Mail her. Der Kunde hat dafür Sorge zu tragen, dass unsere E-Mails vom verwendeten E-Mail-Programm nicht als Spam identifiziert werden (Hinweise zum Spam-Schutz).

(3)
Im Falle einer unverschuldeten Leistungsstörung, insbesondere bei Terminabsagen oder -Verschiebungen aufgrund Wetterlage, Krankheit von Dozenten oder am Workshop beteiligtem Personal, höherer Gewalt etc., stehen dem Kunden – außer einer Rückzahlung des Kursbeitrages – keine weiteren Entschädigungsleistungen zu.

(4)
Sofern der Kunde zum Zwecke der Teilnahme an einer FOTOURIO-Veranstaltung weiterführende Kosten auf sich nimmt (z.B. Buchung von Hotelzimmern vor Ort, Zug- oder Flugtickets, Spritkosten bei eigener Anreise mit dem Auto, Organisation von Urlaubstagen etc.), erfolgt dies ausschließlich auf eigene Gefahr. Im Fall einer Terminabsage oder -Verschiebung durch FOTOURIO hat der Kunde keinen Anspruch auf Schadenersatz für privat organisierte Verpflichtungen.

§5 Haftung

(1)
Für die Verletzung von Pflichten, die nicht in unmittelbarem Zusammenhang mit wesentlichen Vertragspflichten stehen, haftet FOTOURIO für sich und seine Erfüllungsgehilfen nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
FOTOURIO haftet ferner für Schäden aus der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit sowie aus der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten, die wir oder unsere Erfüllungsgehilfen durch schuldhafte Pflichtverletzungen herbeigeführt haben. Für Schäden an Kameras, Objektiven und sonstigem Fotoequipment haftet FOTOURIO nur bei Vorsatz und grober Fahrlässigkeit.
Vereinbarte Termine werden nach Möglichkeit eingehalten. Eventuelle Ansprüche, auch Dritter, die durch eine Terminverzögerung entstehen, können nicht geltend gemacht werden.

(2)
Für Beschädigungen an Ausrüstungsgegenständen (Kameras, Objektiven, Fotozubehör, Lichttechnik, Computertechnik u.s.w.), die der Teilnehmer FOTOURIO zufügt, haftet der Teilnehmer – bzw. dessen Haftpflichtversicherung – in voller Höhe im Rahmen des §823 BGB. Dies gilt auch für Ausrüstungsgegenstände, die nicht Eigentum von FOTOURIO sind, jedoch für die Ausführung der Veranstaltung angemietet wurden.

§6 Versicherungen

(1)
Der Teilnehmer hat eigenverantwortlich für ein ausreichendes privates Versicherungspaket Sorge zu tragen. Bei mangelndem Versicherungsschutz haftet FOTOURIO nicht für entstehende Nachteile des Teilnehmers. Insbesondere empfehlen wir den Abschluss der nachfolgenden Versicherungssparten:

  • Auslandsreisekrankenversicherung inkl. Rücktransport
  • Haftpflichtversicherung
  • Unfallversicherung
  • Reiserücktrittsversicherung
  • Kamera- / Elektronik-Versicherung

(2)
Für über Partner-Firmen von FOTOURIO vermittelte Versicherungsverträge sowie für die damit verbundene Beratung haften ausschließlich die vertragsschließende Versicherungsgesellschaft sowie deren Repräsentanten.

§7 Gutscheine, Wertschecks, Aktionscodes, Coupons

(1)
FOTOURIO unterscheidet zwischen Geschenk-Gutscheinen (Wertschecks) und Aktionscodes (Coupons).

(2)
Käuflich erworbene Geschenk-Gutscheine sind frei übertragbar. Eine Einlösung von Geschenk-Gutscheinen muss innerhalb von 3 Jahren ab Ausgabedatum erfolgen. Geschenk-Gutscheine wirken wie Bargeld und können für alle Dienstleistungen von FOTOURIO eingesetzt werden. Die Barauszahlung von ausgestellten Geschenk-Gutscheinen ist ausgeschlossen.

(3)
Aktionscodes bzw. Coupons gelten zeitlich befristet und sind nur auf bestimmte Artikel und Produktgruppen anwendbar. Sie werden in der Regel im Rahmen einer Werbeaktion publiziert. Hier hat der Kunde die geltenden Regelungen des jeweiligen Aktionscodes zu beachten.

Wir behalten uns vor, Aktionscodes und Coupons jederzeit ohne Angabe von Gründen zurückzuziehen und für ungültig zu erklären. Dies erfolgt in der Regel durch eine Fehlermeldung im Warenkorb. Der Kunde hat keinen Anspruch auf Einlösung von Aktionscodes und Coupons, Ausgleichsleistungen werden nicht gewährt.

§8 Urheberrecht und Veröffentlichung

(1)
Alle Rechte an Skripten, PDF-Dateien, Präsentationen, eBooks und sonstigen Seminarunterlagen – in jeglicher Form – liegen ausschließlich bei FOTOURIO. Die Seminarunterlagen dürfen (auch auszugsweise) nicht ohne vorherige schriftliche Genehmigung kopiert, verarbeitet, verbreitet oder zur öffentlichen Wiedergabe benutzt werden. Audiovisuelle Mitschnitte durch den Teilnehmer sind während Veranstaltungen und Lehrgängen nicht gestattet.
Bei unauthorisierter Weitergabe unserer Seminarunterlagen gilt eine Vertragsstrafe aufgrund Verletzung des Urheberrechtes in Höhe von 1.000,- Euro pro Einzelfall als vereinbart.

(2)
Sofern FOTOURIO maßgeblich an der Entstehung von Lichtbildern beteiligt war (z.B. durch Setbau, Lichtsetzung, Organisation von Models und Kleidung, Setup von Kameradaten etc.), ist eine gewerbliche / kommerzielle Nutzung der während der Seminare entstandenen Lichtbilder durch den Teilnehmer (z.B. Verkauf oder Nutzung in einem Kalender, Bildband o.ä. in höherer Auflage und / oder mit kommerziellem Nutzungshintergrund) generell ausgeschlossen.
Ebenfalls ausgeschlossen sind in diesem Fall die Veröffentlichung der während der Seminare entstandenen Lichtbilder durch den Teilnehmer in Magazinen und Zeitschriften (Online oder Print), sowie die Nutzung der Lichtbilder zum Zwecke der Teilnahme an Wettbewerben (preisdotiert oder nicht).

(3)
Eine nicht-kommerzielle Nutzung der während der Seminare entstandenen Lichtbilder ist generell erlaubt. Eine Veröffentlichung in Onlinemedien bedarf ggfs. einer schriftlichen Genehmigung der abgebildeten Person/en. Die Genehmigungen sind durch den Teilnehmer selbst einzuholen. Sofern FOTOURIO das Model stellt, ist ein entsprechender Model-Release-Vertrag im Seminarpreis enthalten.

(4)
FOTOURIO behält sich vor, im Rahmen von Veranstaltungen und Fotoreisen entstandenes Making-Of-Material (Fotos und Videos) zur Eigenwerbung und zu Demonstrationszwecken auf der Homepage von FOTOURIO und in sozialen Netzwerken zu veröffentlichen. Sofern der Teilnehmer eine Veröffentlichung von persönlichem Making-Of-Material nicht wünscht, ist dies FOTOURIO bereits bei Buchung der Veranstaltung mitzuteilen. Hierzu genügen ein Hinweis in der Buchungsmaske oder eine formlose E-Mail.

§9 Widerrufsrecht

(1)
Widerrufsbelehrung
Verbraucher haben ein vierzehntägiges Widerrufsrecht. Verbraucher ist jede natürliche Person, die ein Rechtsgeschäft zu Zwecken abschließt, die überwiegend weder ihrer gewerblichen noch ihrer selbständigen beruflichen Tätigkeit zugerechnet werden können.

Sie haben das Recht, binnen vierzehn Tagen ohne Angabe von Gründen diesen Vertrag zu widerrufen. Die Widerrufsfrist beträgt bei Dienstleistungen vierzehn Tage ab dem Tag des Vertragsabschlusses und bei Warenversand vierzehn Tage ab dem Tag, an dem Sie oder ein von Ihnen benannter Dritter, der nicht der Beförderer ist, die Waren in Besitz genommen haben bzw. hat.

Um Ihr Widerrufsrecht auszuüben, müssen Sie uns (FOTOURIO GmbH, Berliner Straße 48, 14612 Falkensee, Telefon: 0178 – 328 20 20, Fax: 030 – 69 08 84 58, E-Mail: info@fotourio.de) mittels einer eindeutigen Erklärung (z.B. ein mit der Post versandter Brief, Telefax oder E-Mail) über Ihren Entschluss, diesen Vertrag zu widerrufen, informieren. Sie können dafür das beigefügte Muster-Widerrufsformular verwenden, das jedoch nicht vorgeschrieben ist. Zur Wahrung der Widerrufsfrist reicht es aus, dass Sie die Mitteilung über die Ausübung des Widerrufsrechts vor Ablauf der Widerrufsfrist absenden.

Sie können das Muster-Widerrufsformular oder eine andere eindeutige Erklärung auch auf unserer Webseite “https://www.fotourio.de/widerrufsbelehrung” elektronisch ausfüllen und übermitteln. Machen Sie von dieser Möglichkeit Gebrauch, so werden wir Ihnen unverzüglich (z.B. per E-Mail) eine Bestätigung über den Eingang eines solchen Widerrufs übermitteln.

(2)
Folgen des Widerrufs
Wenn Sie diesen Vertrag widerrufen, haben wir Ihnen alle Zahlungen, die wir von Ihnen erhalten haben, einschließlich der Lieferkosten (mit Ausnahme der zusätzlichen Kosten, die sich daraus ergeben, dass Sie eine andere Art der Lieferung als die von uns angebotene, günstigste Standardlieferung gewählt haben), unverzüglich und spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag zurückzuzahlen, an dem die Mitteilung über Ihren Widerruf dieses Vertrags bei uns eingegangen ist. Für diese Rückzahlung verwenden wir dasselbe Zahlungsmittel, das Sie bei der ursprünglichen Transaktion eingesetzt haben, es sei denn, mit Ihnen wurde ausdrücklich etwas anderes vereinbart; in keinem Fall werden Ihnen wegen dieser Rückzahlung Entgelte berechnet.

Wir können die Rückzahlung verweigern, bis wir die Waren wieder zurückerhalten haben oder bis Sie den Nachweis erbracht haben, dass Sie die Waren zurückgesandt haben, je nachdem, welches der frühere Zeitpunkt ist. Sie haben die Waren unverzüglich und in jedem Fall spätestens binnen vierzehn Tagen ab dem Tag, an dem Sie uns über den Widerruf dieses Vertrags unterrichten, an uns zurückzusenden oder zu übergeben. Die Frist ist gewahrt, wenn Sie die Waren vor Ablauf der Frist von vierzehn Tagen absenden.

Sie tragen die unmittelbaren Kosten der Rücksendung der Waren. Sie müssen für einen etwaigen Wertverlust der Waren nur aufkommen, wenn dieser Wertverlust auf einen zur Prüfung der Beschaffenheit, Eigenschaften und Funktionsweise der Waren nicht notwendigen Umgang mit Ihnen zurückzuführen ist.

Haben Sie verlangt, dass die Dienstleistungen während der Widerrufsfrist beginnen sollen, so haben Sie uns einen angemessenen Betrag zu zahlen, der dem Anteil der bis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie uns von der Ausübung des Widerrufsrechts hinsichtlich dieses Vertrags unterrichten, bereits erbrachten Dienstleistungen im Vergleich zum Gesamtumfang der im Vertrag vorgesehenen Dienstleistungen entspricht.

(3)
Ausschluss bzw. vorzeitiges Erlöschen des Widerrufsrechts
Das Widerrufsrecht besteht, soweit die Parteien nichts anderes vereinbart haben, nicht bei folgenden Verträgen:

  • Verträge zur Lieferung von Waren, die nicht vorgefertigt sind und für deren Herstellung eine individuelle Auswahl oder Bestimmung durch den Verbraucher maßgeblich ist oder die eindeutig auf die persönlichen Bedürfnisse des Verbrauchers zugeschnitten sind
  • Verträge zur Lieferung von Waren, die schnell verderben können oder deren Verfallsdatum schnell überschritten würde
  • Verträge zur Lieferung versiegelter Waren, die aus Gründen des Gesundheitsschutzes oder der Hygiene nicht zur Rückgabe geeignet sind, wenn ihre Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde
  • Verträge zur Lieferung von Waren, wenn diese nach der Lieferung auf Grund ihrer Beschaffenheit untrennbar mit anderen Gütern vermischt wurden
  • Verträge zur Lieferung alkoholischer Getränke, deren Preis bei Vertragsschluss vereinbart wurde, die aber frühestens 30 Tage nach Vertragsschluss geliefert werden können und deren aktueller Wert von Schwankungen auf dem Markt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat
  • Verträge zur Lieferung von Ton- oder Videoaufnahmen oder Computersoftware in einer versiegelten Packung, wenn die Versiegelung nach der Lieferung entfernt wurde
  • Verträge zur Lieferung von Zeitungen, Zeitschriften oder Illustrierten mit Ausnahme von Abonnement-Verträgen
  • Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen, einschließlich Finanzdienstleistungen, deren Preis von Schwankungen auf dem Finanzmarkt abhängt, auf die der Unternehmer keinen Einfluss hat und die innerhalb der Widerrufsfrist auftreten können, insbesondere Dienstleistungen im Zusammenhang mit Aktien, mit Anteilen an offenen Investmentvermögen im Sinne von §1 Absatz 4 des Kapitalanlagegesetzbuchs und mit anderen handelbaren Wertpapieren, Devisen, Derivaten oder Geldmarktinstrumenten
  • Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen in den Bereichen Beherbergung zu anderen Zwecken als zu Wohnzwecken, Beförderung von Waren, Kraftfahrzeugvermietung, Lieferung von Speisen und Getränken sowie zur Erbringung weiterer Dienstleistungen im Zusammenhang mit Freizeitbetätigungen, wenn der Vertrag für die Erbringung einen spezifischen Termin oder Zeitraum vorsieht
  • Verträge zur Erbringung von Dienstleistungen, wenn der Unternehmer – auf Grundlage eines ausdrücklichen Verlangens des Verbrauchers sowie einer Bestätigung des Verbrauchers über dessen Kenntnis vom Verlust des Widerrufsrechts bei vollständiger Vertragserfüllung – noch vor Ablauf der Widerrufsfrist mit der Ausführung der Dienstleistung begonnen hatte und die Dienstleistung sodann vollständig erbracht wurde.

(4)
Rücksendungen
Die in diesem Abschnitt “Rücksendungen” genannten Modalitäten sind nicht Voraussetzung für die wirksame Ausübung des Widerrufsrechts gem. dem Abschnitt “Belehrung über das Widerrufsrecht für Verbraucher”.

Kunden werden vor Rücksendung gebeten die Rücksendung beim Verkäufer zu melden (Telefon: 0178 – 328 20 20, Fax: 030 – 69 08 84 58, E-Mail: info@fotourio.de), um die Rücksendung anzukündigen. Auf diese Weise ermöglichen sie dem Verkäufer eine schnellstmögliche Zuordnung der Produkte.

Kunden werden gebeten die Ware als frankiertes Paket an den Verkäufer zurück zu senden und den Einlieferbeleg aufzubewahren. Der Verkäufer erstattet den Kunden auf Wunsch vorab die Portokosten, sofern diese nicht vom Käufer selbst zu tragen sind.

Kunden werden gebeten Beschädigungen oder Verunreinigungen der Ware zu vermeiden. Die Ware sollte nach Möglichkeit in Originalverpackung mit sämtlichem Zubehör an den Verkäufer zurück gesendet werden. Ist die Originalverpackung nicht mehr im Besitz des Käufers, sollte eine andere geeigneten Verpackung verwendet werden, um für einen ausreichenden Schutz vor Transportschäden zu sorgen und etwaige Schadensersatzansprüche wegen Beschädigungen infolge mangelhafter Verpackung zu vermeiden.

§10 Datenschutz

Datenschutzerklärung (Auszug):
Zum Geschäftsverkehr erforderliche personenbezogene Daten des Kunden können gespeichert werden. FOTOURIO verpflichtet sich, alle im Rahmen des Auftrages bekannt gewordenen Informationen vertraulich zu behandeln. Durch Klick auf den nachfolgenden Link gelangen Sie zu unserer vollständigen Datenschutzerklärung.

§11 Salvatorische Klausel

Sollten einzelne Bestimmungen dieses Vertrages unwirksam oder undurchführbar sein oder nach Vertragsschluss unwirksam oder undurchführbar werden, bleibt davon die Wirksamkeit des Vertrages im Übrigen unberührt. An die Stelle der unwirksamen oder undurchführbaren Bestimmung soll diejenige wirksame und durchführbare Regelung treten, deren Wirkung der wirtschaftlichen Zielsetzung am nächsten kommt, die die Vertragsparteien mit der unwirksamen bzw. undurchführbaren Bestimmung verfolgt haben. Die vorstehenden Bestimmungen gelten entsprechend für den Fall, dass sich der Vertrag als lückenhaft erweist. Gerichtsstand ist Berlin.

§12 Sonstiges

Grundsätzlich ermöglichen wir vor Auftragserteilung ein Vorgespräch (Telefonat / E-Mail-Verkehr), um über den Leistungsumfang unserer Produkte präzise Auskunft zu erteilen und Fragen vorab zu klären. Ein solches Vorgespräch ist im Endpreis bereits inbegriffen und dient natürlich auch zur Reklamationsprävention. Ergänzend empfehlen wir die Lektüre unserer FAQ’s, hier klären wir vorab die häufigsten Kundenfragen.

Die Europäische Kommission stellt eine Plattform zur Online-Streitbeilegung (OS) bereit, die Sie hier finden: http://ec.europa.eu/consumers/odr. Wir sind bereit, an einem außergerichtlichen Schlichtungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen. Zuständig ist die Allgemeine Verbraucherschlichtungsstelle des Zentrums für Schlichtung e.V., Straßburger Straße 8, 77694 Kehl am Rhein, http://www.verbraucher-schlichter.de.